Kindergeburtstag in der Hohnebachaue

Mein erster Kindergeburtstag! Ich ziehe mich im Elternschlafzimmer im 1. Stock um und bin total aufgeregt. Der jüngere Sohn der Familie kann nicht davon abgehalten werden, neugierig ins Zimmer zu kommen. Er ist fasziniert von meiner Ukulele und klimpert darauf rum. Ich bitte ihn, mich mit nach unten zu nehmen, weil ich ja keinen kenne und ein bisschen Angst habe. Er nimmt mich an die Hand, so sind wir schon zu zweit und ich verliere meine Scheu. Dann setze ich mich erst mal aufs Sofa und mache ein Duo mit ihm. (Diese Technik gegen Lampenfieber wende ich später immer wieder mit Erfolg an) Die 10-12 Kinder und ebenso viele Erwachsene, die sich jetzt um mich versammeln, blende ich erst mal aus. Glücklicherweise ist es genau das richtige Alter, 3-7 Jahre.

Dann geht es nach draußen in den Garten. Ich folge meiner Intuition. Ein Schwimmpool, in dem Kinder planschen, animiert Bruno zum Mitmachen. Er möchte auch da rein, weiß aber nicht, wie das geht (nächste Technik). Die Kinder sind geborene Weißclowns und spielen gerne mit: „Da musst du mit dem Fuß in das Becken … Nein, vorher die Schuhe ausziehen! Und die Socken!“ – „Wie geht das?“ – „Da setzt du dich erst mal hin …“ Herrlich! Stundenlanges Spiel.

Die weiteren Spiele ergeben sich dank der Spiellaune der Kinder und von Bruno wie von selbst. Flow halt. Bruno hat auf einmal Gummistiefel an (fünf Nummern zu klein) und rennt mit den Kindern um die Wette in den Keller. Ein Heidenspaß! Dann wird es ruhiger und Bruno zieht sich Ukulele spielend zurück. Doch nicht lange und die Kinder haben ihn entdeckt und scharen sich um ihn. Pure Magie.

Ich liebe Kinder! Ich liebe Kindergeburtstage! Das ist genau mein Ding!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.