Südviertelfest, die Zweite


Fitti und Bruno haben mal kurz den Polizisten die Mützen gemopst 🙂

Nach 2015 war dies der zweite Auftritt Brunos auf dem Südviertelfest. Als Teil der Clownslabor-Truppe war er mittlerweile fester Bestandteil der schönen Veranstaltung. Und Bruno hat noch mehr Spaß als im vorletzten Jahr, insbesondere auch wegen des kreativen und aufmerksamen Zusammenspiels mit seinen KollegInnen Paco (Altenberge), Fitti (Celle), Frieda (Dortmund) und Kichererbse.

In weiser Voraussicht hatte Bruno seinen Sonnenschirm mitgebracht, doch Fingerfarbe und Malerkittel blieben im Südviertelbüro zurück – die Performance wurde vertagt. Nach der Ankündigung durch die Moderatoren und einem kurzen Besuch der kompletten Truppe bei den Clownskollegen vom Schachverein Münster (Kichererbse hatte eine eigene Schachfigur dabei, die man aufziehen konnte…), stürmten Fiete und Bruno gegen halbherzigen Widerstand der Organisatoren just in dem Moment die Bühne, als die Bürgermeisterin Karin Reismann dort ihren Auftritt hatte. Statt irritiert zu sein, fing „Clownin Karin“ an, ihre Kollegen vom Clownslabor souverän zu interviewen – halt Politprofi durch und durch!

Bei soviel Wohlwollen hatten die Clowns schnell genug und machten sich zu zweit, dritt oder alleine auf – bei beginnendem Regen -, Anarchie und Humor weiter zu tragen. Und immer mal wieder Kinder unterwegs, die einem den Weg zeigten (zum Hubsteiger, aber da schwebte schon Kichererbse in den verhangenen Münsteraner Himmel, ihren Regenschirm in die Menge werfend (springen wollte sie dann doch nicht, obwohl wir mit einigen Kindern bereits ein Sprungtuch ausgebreitet hatten)), einen Ballon aufgeblasen haben wollten, nur staunend und/oder skeptisch guckten (oder man sieht in der Entfernung auf einmal ein schmunzelndes Gesicht, ein offenes Kichern, weil man sich unbeobachtet fühlt), zaghaft oder gar nicht ihren Namen sagen, usw.

Und immer wieder schön zu sehen, was Kinder wirklich begeistert: Wenn dem Clown ein Missgeschick passiert! Nicht der perfekt aufgeblasene, das perfekt gesungene Lied, die perfekte akrobatische Clownsnummer, sondern der Ausrutscher, das Hinsemmeln, das Aua, Oweia, Scham, Schmerz und Fluchen mögen sie.

Weitere Highlights:

  • Mülltonne gucken, Hinweisschilder verdrehen.
  • Sprungtuch aus Regenschirm, Seidentuch machen.
  • Im LWL-Zelt „püschotologische Reha-Epilation“ ausprobieren, epiliertes Knie zeigen und Mitglieder für meine Cancan-Tanztruppe anwerben
  • Tröt-Singen von traurigen (Abschieds)Liedern mit Fitti unter der riesigen Buche
  • Seilchenspringen mit Kindern und Jessica im Regen
  • Die nette fünfköpfige Familie mit den goldenen Ohrringen vor dem Hubsteiger.
  • Das Mitmachen beim Demotraining der Kungfu-Truppe
  • Das Hand-in-Hand-Laufen mit Fitti
  • ganz, ganz viele Begegnungen zwischendurch
  • Zu einem Piraten: „Darf ich durch das Spalier gehen?“ – „Nein.“ – „Was soll ich denn machen?“ – „Stell dich an den Rand.“ – „Und was soll ich da machen?“ – „Hol dir ’ne Wurst!“
  • Mit zwei Kindern einen Ballon im aufgespannten Seidentuch tanzen lassen.
  • Mitten in einen Junggesellinnen-Abschied geraten. Mit den Frauens rumflachsen. Mit Linda emotional werden. Sie mit Seifenblasen segnen. Kommentar von der Seite: „Nun mach‘ hinne!“
  • Zum guten Schluss Kaffee und Kuchen mit Peppi und den Mitclowns im Südviertelbüro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.