5-Jahre Kita Berghasen

Die Kita Berghasen aus Gremmendorf, meiner alten Heimat, hatte mich zum 5-jährigen Jubiläum engagiert. Ziemlich genau um 14:40 Uhr bin ich dann an der Kita und Clown Bruno, gar nicht faul, hat sich sofort in das Bällebad gestürzt.

Um 15:00 Uhr bin ich fertig umgezogen und bereit für meinen Auftritt. Ich bin schon etwas aufgeregt. Zwei größere Schulmädchen sind zum Kinderschminken gekommen und haben versprochen auch mich zu beschminken, so dass ich nur mit zwei roten Herzen und einer Nase herausgehe, aber schon definitiv als Clown. Ich bin angespannt, aber nicht vor Aufregung, sondern eher ob alles funktionieren wird, und ob ich ankommen werde. Ich komme in den Innenhof und alle Augen richten sich auf mich – ich spüre bei den Kindern eine große Scheu und setze mich erst mal auf die Treppe, ohne auf ein Kind zuzugehen. Mit der Zeit stehen sie dann aber alle um mich herum – es sind meist Schulkinder, ich nehme mal an die Geschwister der Kitakinder und nicht die Kitakinder selber, weil die sind erst drei Jahre alt. Von den Kitakindern ist anscheinend nur Ida da, ein selbstbewusstes dreijähriges Mädchen.

Dann ist ziemlich schnell das Spiel angesagt: Luftballons aufzublasen und aufs Dach zu schießen. Die Kinder haben ein Heidenspaß dabei, doch irgendwie klappt es nicht. Einmal schießt ein Luftballon mit einer solchen Power quer über den Innenhof, dass eine junge Mutter erschreckt zusammenzuckt. Ich renne sofort hin und entschuldige mich – bemerke dabei ihren schönen pinken Rucksack und leih ihn mir kurzerhand aus und ziehe ihn über. Ich liebe Rucksäcke!


Bericht in der WN am 21.7. über das Fest

Mittlerweile hat sich eine ganze Truppe von Kinder angesammelt, die unbedingt einen Ballon aufs Dach schießen möchten. Charlotte, eine vorwitzige Elfjährige, schafft es schließlich. Jetzt haben wir das Problem, den Luftballon wieder vom Dach runter zu holen! Einige Jungs kennen sich aber gut im Haus aus, und wir gehen dann nach oben in den 2. Stock. Klingeln bang an der Türe. Wer da wohl wohnt? Wohlige Schauer durchrieseln uns! Wir haben total Spaß daran, Klingelmännchen zu machen und wegzurennen, uns mit diebischer Freude zu verstecken. Wir versuchen in die Dachkammer zu kommen, aber dort lässt sich die Tür nicht bewegen, dann versucht es Charlotte mit einem Schrubber, den Griff runter zu ziehen usw. und so sind wir eine ganze Zeit lang mit diesem Spiel beschäftigt. Irgendwann ist es ausgespielt und ich frage dann einen von den Vier- / Fünfjährigen was er denn gerne machen möchte oder was er denn gerne wollte das der Clown machen möchte. Und er entgegnet mir ganz entrüstet: „Natürlich Quatsch: Clowns sind dafür da um Quatsch zu machen!“ Ja, klar! Mir fällt es wie Schuppen von den Augen! Ich habe die ganze Zeit meinen Weissclown dabei gehabt, der alles auf seine Gefahrlosig- und Vernünftigkeit abgeklopft und mir das Leben dadurch etwas säuerlich gemacht hat. Doch jetzt haben ich eine klare Ansage!

Das Spiel schwingt die ganze Zeit über den ganzen Hof, wir bespielen den ganzen Platz und sind wie ein eingespieltes Team, eine Clique. Ich mag die Kinder und Uhrzeigersinn auch, besonders Linus. Dann spielen wir noch Verstecken – ist das wirklich meine Idee? Jeder darf sich zweimal verstecken, die Kinder fangen an. Ich klettere beim ersten Mal natürlich in die blaue Papiertonne (gelernt ist gelernt 😉 ) und strampele mit den Beinen, die natürlich oben rausgucken. Die Kinder sind geschockt, entsetzt und begeistert: Bist du wirklich in die Mülltonne geklettert?

Was war noch?

  • Bobbycarrennen. Der Clown möchte ein Bobbycar-Rennen machen, und es wird ein wunderbarer Erfolg. Er ist nicht der Schnellste mit dem Bobbycar (das gottseidank nicht unter ihm zusammenbricht), und trotzdem behauptet er immer der Erste zu sein, was natürlich zu wütenden Protesten führt :-)))
  • Nina möchte unbedingt selber mal einen Luftballonverknoten. Sie steht sowas von geduldig neben mir und schaut sich alles genau an und fragt mich und macht und tut, dass ich ihr das nicht verwehren möchte, und zum Schluss hat sie ein ganz kreativen gelben Luftballon geknotet und Kaktus-like mit schwarzen Nadeln bemalt!
  • Der Junge der vor mir steht und mit einer etwas trotzigen aber bestimmt Stimme immer wieder sagt ich möchte eine Mondrakete!!!
  • Doch zuerst müssen all die Papageien und Hunde geknotet werden…

Ein Clownding kommt noch: Ich fahr nach Hause und merke jetzt erst, wie erschöpft und dehydriert ich eigentlich bin. Ach wie schön wäre es doch jetzt in die Coburg zu fahren und schwimmen zu gehen – plötzlich fällt mir auf, dass mein Weg ja über den Kanal führt. Welche Freude! Gesagt – getan, ich stelle mein Fahrrad ab und springe mit der Fahrradhose in den Kanal (weil ich ja keine Badehose dabei habe). Ist das eine herrliche Abkühlung! Ich trockne mich mit einem Geschirrhandtuch ab und ziehe dann – notgedrungen – die Clownshose an und bestreite dann so den ganzen weiteren Heimweg. Fehlt nur noch die Nase… Zwischendurch hole ich mir noch ein Eis am Aegidi-Kiosk und eins am Jungeblod-Platz – ich bin sowas von ausgetrocknet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.